Hamburg rockt den Radverkehr – News Mai 2017

Liebe Freundinnen und Freunde von KURS FAHRRADSTADT,

„Auch künftig wird mit jedem Fahrzeug jedes Ziel in der Stadt erreichbar sein“ – unter diesem Motto aus düstersten Zeiten der autogerechten Stadt hat Hamburg gerade vorgestern den neuen Luftreinhalteplan vorgestellt. Gleichzeitig hat unsere Stadt damit mal wieder unter Beweis gestellt, dass sie nichts verstanden hat. Nichts von der „active mobility“, der Förderung von günstigem und umweltfreundlichen Fuß- und Radverkehr, nichts von einer nachhaltigen Entwicklung im Verkehrsbereich, nichts vom Schutz der eigenen Bevölkerung vor Lärm, Abgasen, Gefahren im Straßenverkehr und restlos zugeparkten Straßen. Stattdessen wurde in den Behörden offenbar gerechnet bis zum Umfallen und heraus kommt eine Aneinanderreihung von lauter Dingen, die alle nicht wirklich neu sind und die für sich genommen auch nicht unbedingt schlecht sind. Das Problem ist – es ist zu wenig. Interessant ist dagegen, was natürlich alles nicht kommt: Keine generellen Fahrverbote für dreckige Dieselautos, keine Umweltzone, kein reguläres Tempo 30. Dafür soll es in zwei Abschnitten auf der Max Brauer Allee und der Stresemannstraße von wenigen hundert Metern Länge Fahrverbote für Diesel-PKWs und LKWs geben, die nicht die neueste Abgasklasse 6 erfüllen. Wie unser roter Bürgermeister und sein grüner Umweltsenator sich die Durchsetzung in der Praxis vorstellen, bleibt vorerst ein Geheimnis. Und wenn schon, fährt der Stink-Diesel halt in der Parallelstraße am kleinen „Hindernis“ vorbei. So einen Plan zu präsentieren und ihn dazu noch Luftreinhalteplan zu nennen, ist nur noch erbärmlich.
http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/8675696/2017-04-26-bue-luftreinhalteplan/

Dabei wissen alle, dass öffentlicher Raum und Platz ein endliches Gut ist. Wenn Hamburg weiter wächst und damit auch der Verkehr, braucht es neue Konzepte. Sie werden aber nur dann wirksam sein, wenn Prioritäten gesetzt werden. Wenn ich von dem Einen nehme und dem Anderen gebe. Wenn ich eine Vorstellung davon habe, was ich wirklich eines bestimmten Tages erreicht haben möchte. Wenn ich einen Plan habe. Unser Senat hat ihn jedenfalls nicht.

„Künftig wird mit jedem Fahrrad jedes Ziel in der Stadt erreichbar sein – sicher, entspannt und bequem“ – so in etwa müsste es eigentlich heißen. Und weil von der Politik nicht viel zu erwarten ist, machen es die Leute eben selbst. In diesem Frühjahr tut sich mehr denn je in der Stadt. Wenn sich sonst nichts bewegt, drehen wir erst richtig auf.

Berlin hat den „Volksentscheid Fahrrad“ – in der Hansestadt bildet sich nun der „Radentscheid Hamburg“. Nach Berliner Vorbild soll ein Gesetz erarbeitet werden und zur Volksabstimmung gebracht werden, um den PolitikerInnen Beine zu machen. Bei zwei ersten Treffen war auch ich dabei. JedeR, die oder der Lust hat, kann sich gerne beteiligen. Mehr Infos gibt es dazu auf der Facebookseite https://www.facebook.com/raHHdentscheid/, auf twitter https://twitter.com/raHHdentscheid oder auch bei mir kursfahrradstadt@hamburg.de

Doch es dreht sich noch mehr:
„#Dreh Deine Stadt“ veranstaltet am 13. Mai ab 10 Uhr parallel und gegenüber der Velo in der Rindermarkthalle im Centro Sociale ein Barcamp für Mobilität und lebenswerte Städte. Ausrichter sind der Volksentscheid Fahrrad Berlin, das Netzwerk Lebenswerte Stadt e.V. / Changing Cities und die Radentscheid Hamburg Initiative. Ziel ist die Vernetzung von Aktiven, lokal und national, Agenda-Setting, Open Data sowie Ideen-Entwicklung. In diversen Sessions zum Thema sollen erste Ergebnisse direkt erarbeitet und vorgestellt werden. Inspiriere andere und lass dich inspirieren! Finde heraus, wie du deine Stadt drehst!
Am 14. Mai um 10 Uhr findet ebenfalls im Centro Sociale der offizielle Auftakt zum Radentscheid Hamburg statt.
https://drehdeinestadt.wordpress.com

Das ist noch lange nicht alles:
Es scheint sich noch eine weitere Gruppierung aufzumachen, den Radverkehr in Hamburg zu rocken. Die „Fahr!Rad Offensive Hamburg“ steht zumindest auf twitter ebenfalls in den Startlöchern.
https://twitter.com/FaRaO_HH

Mit seiner Petition „Weniger Autos – mehr Lebensqualität“ hat es Fabian Hanneforth, ebenfalls Mitstreiter beim Radentscheid Hamburg, in den letzten Tagen geschafft, unser Thema wieder in die Medien zu bringen.
https://www.change.org/p/machen-sie-alle-öffentlichen-parkplätze-kostenpflichtig-weniger-autos-mehr-lebensqualität

Unterstützung gab es zudem gerade vom NDR, der die Doku „Der Fahrradkrieg – Kampf um die Straßen“ ins Fernsehen brachte. Wer sie noch nicht gesehen hat, sollte es am besten nachholen – der Film ist nicht nur sehr interessant, er bringt auch schonungslos die Hamburger Defizite und grotesken Peinlichkeiten ans Tageslicht und entlarvt die „Fahrradstadt Hamburg“ als eine Stadt, die es gar nicht so ernst meint mit ihren radelnden BewohnerInnen.
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Der-Fahrradkrieg-Kampf-um-die-Strassen,sendung631726.html

Jede einzelne dieser Aktionen ist ein wichtiger Baustein für eine bessere, lebenswertere Zukunft in dieser Stadt. Zusammengenommen braut sich endlich auch in Hamburg etwas zusammen, was durchaus das Zeug hat, auch unsere Stadt gehörig aufzuwirbeln und frischen Wind fürs Rad, für Fußgänger, für saubere Luft, weniger Autoverkehr und mehr Lebensfreude zu bringen. Deshalb zuletzt noch einmal die Bitte, euren Freunden, KollegInnen und Bekannten vielleicht den Tipp zu geben, doch einmal bei KURS FAHRRADSTADT vorbeizuschauen und ebenfalls zu unterzeichnen.
https://kursfahrradstadt.wordpress.com
Und auch: Wer Lust hat, mich und diese Aktion ein wenig zu unterstützen, möge sich einfach und unkompliziert gerne bei mir melden: kursfahrradstadt@hamburg.de

Ich wünsche allen einen schönen, hoffentlich bald wärmeren Frühlingsanfang und viele schöne Radmomente – wir sehen uns.
Besten Gruß

Kai Ammer

KURS FAHRRADSTADT News – Start in neue Saison

flyer_gut gemacht uni

Moin Moin liebe KURS FAHRRADSTADT Fans,

Mit dem Sonnenschein kommen Räder wieder ins Rollen und Menschen zieht es ins Freie – der Frühling ist da. Mit ihm erobert das Fahrrad wieder die Schlagzeilen und es werden neue Radwege um die Alster und am Elbstrand diskutiert. Obendrein wurden neueste Zahlen veröffentlicht: Es gab sagenhafte Steigerungen des Radverkehrs von bis zu unglaublichen 56% innerhalb der letzten 6 Jahre, wobei der Sprung von 2015 zu 2016 gerade noch mickrige 2% betrug. An der publikumswirksamen Zählstelle an der Alster gab es sogar einen ordentlichen Tritt zurück. War nicht vor allem dies die Zeit, in der bereits viel für die neue „Fahrradstadt Hamburg“ made by rot-grün gebaut wurde?
http://www.buergerschaft-hh.de/ParlDok/dokument/56670/hamburger-fahrradpegel-messungen-2016.pdf

Offenbar gibt es einiges, was für Radfahrende besser laufen könnte in Hamburg. Darum haben über 1100 Menschen bereits KURS FAHRRADSTADT unterzeichnet und etwa 250 von Ihnen hier auf change.org geschrieben, warum sie es getan haben. Es gibt also jeden Grund, diese Kampagne weiter zu führen.
https://www.change.org/p/kurs-fahrradstadt/c

Überhaupt „Petition“. Von Beginn an war mein Traum, dass KURS FAHRRADSTADT viel mehr sein sollte als „nur meine“ Petition. So richtig und wichtig die Petition ist, kann sie dennoch Teil etwas Größerem sein. Aktionen, Demos, Diskussionen, ein Ideenpool für Radverkehr und weiteres können die Petition ergänzen und das Thema Radfahren in Hamburg weiter bringen. Das schöne an KURS FAHRRADSTADT ist, dass diese Kampagne sich jede Freiheit herausnehmen kann, das Beste für den Radverkehr und den Umweltverbund fordern und vorschlagen zu dürfen, ohne dabei Kompromisse machen zu müssen.

Das Jubiläum 200 Jahre Fahrrad in diesem Jahr schreit geradezu danach, die ein oder andere Aktivität auch in die Tat umzusetzen. Lasst uns die Fahrradstadt, wie wir sie uns vorstellen, visualisieren! Her mit sowohl spektakulären als auch bodenständigen Ideen, die auf diese Weise mehr Menschen für den Radverkehr begeistern, weil sie sie sich dann auch etwas darunter vorstellen können. So können wir die Diskussion rund um den Radverkehr weiter füttern und hoffentlich in eine richtige Richtung lenken. Gerade davon, wie etwas auch anders aussehen könnte, gibt es in Hamburg noch viel zu wenig.
Denn „geht nicht“ gibt’s nicht! Nicht für KURS FAHRRADSTADT.

Um diese Idee zu verwirklichen, brauche ich allerdings die aktive Mithilfe von euch! Jeder noch so kleine Beitrag ist wertvoll! Wenn ihr Spaß daran habt, Ideen welcher Art auch immer zu entwickeln und / oder zu visualisieren, traut euch bitte! Einen kleinen Anfang habe ich gemacht und auf „Trello“, einer webbasierten kostenfreien Mind-Map, ein Board für KURS FAHRRADSTADT eingerichtet sowie zwei erste Ideen eingestellt. Eine gute Sache, wie sich wirklich alle, die Lust haben, mit einbringen können. Einmal anmelden und los geht’s! Um Zugang zu erhalten, sendet mir bitte eine Mail an kursfahrradstadt@hamburg.de.
Trello: https://trello.com/home

Ich freue mich, wenn ihr dort vorbeischaut oder Kontakt aufnehmt über Twitter, Facebook oder kursfahrradstadt@hamburg.de. KURS FAHRRADSTADT ist „nicht meins“ – es ist für alle da, die wollen, dass sich mit unseren Radwegen und unserem Mobilitätsverhalten etwas zum Besseren ändert. Für alle, die es jetzt wollen – nicht irgendwann.

Richtig einfach könnt ihr übrigens auch helfen, indem ihr z.B. der noch recht neuen Facebook Homepage von KURS FAHRRADSTADT einen Daumen hoch gebt, um sie weiter bekannt zu machen. https://www.facebook.com/KursFahrradstadt/

Und – wie immer 😉 – vielleicht fällt euch doch noch die Eine oder der Andere ein, die sich vorstellen könnten, die Petition zu unterzeichnen!
https://www.change.org/p/kurs-fahrradstadt

Ich wünsche allen einen guten Rad-Start in den Frühling!
Herzliche Grüße

Kai Ammer

1.000 mal DANKE!

kfhh1000changeorg

Liebe Fans von KURS FAHRRADSTADT,

wir haben die ersten 1.000 Stimmen nach gerade mal dreieinhalb Monaten erreicht! Wir sind 1.000 weil auch du bei uns unterzeichnet hast. Nicht nur wir – alle Unterzeichnerinnen und Unterzeichner erwarten eine bessere Umsetzung der Fahrradstadt Hamburg. Aus den vielen Kommentaren, die ihr uns auf der Petitions-Seite change.org hinterlassen habt, wird klar, dass Hamburg noch einen sehr weiten Weg vor sich hat, um ernsthaft Fahrradstadt zu werden. Umso mehr freuen wir uns, dass der Zukunftsrat Hamburg – Experte für Nachhaltigkeitsfragen – unsere Kampagne für richtig hält, was uns sehr bestärkt. Darüber hinaus bleiben wir natürlich im Gespräch mit dem adfc Hamburg, mobil ohne Auto e.V. und weiteren Organisationen. 1.000 mal DANKE für diesen guten Start!

Auch wenn die Feiertage vor der Tür stehen, denken wir schon an die Zeit danach. Im Frühjahr möchten wir gerne breiter aufgestellt in die neue Fahrrad-Saison starten. Dazu brauchen wir aber auch eure Hilfe. Wir möchten euch als Community daher gerne stärker einbeziehen und den Dialog mit euch starten. Welche konkreten Ideen für Aktionen habt ihr, damit wir noch stärker medial auf uns aufmerksam machen? Ihr seid gefragt – bitte sendet uns jederzeit eure Vorschläge per Mail an kursfahrradstadt@hamburg.de. Wir sind gespannt auf eure Ideen und Anregungen!

Und natürlich kann Jede und Jeder von euch dazu beitragen, dass wir noch viel mehr werden: Sagt weiter, dass es diese Kampagne gibt! Denn, genau wie es einer unserer Unterstützer heute so schön auf getwittert hat: „Viel zu tun auf dem Weg zur „Fahrradstadt Hamburg“. Diese Initiative bringt es auf den Punkt“. Vielleicht ist das besinnliche Fest im Kreise der Liebsten ja eine schöne Möglichkeit, noch den Onkel, Cousin oder die radelnde Lieblingsschwester von KURS FAHRRADSTADT zu begeistern? Wenn dies jedem von uns nur ein mal gelingt, sind wir im neuen Jahr vielleicht schon 2.000? Wer weiss?

Wir wünschen frohe Weihnachten und kommt gut und gesund ins neue Jahr!

Kai Ammer und das Team von KURS FAHRRADSTADT

Neues von KURS FAHRRADSTADT

kfhhlogo-change-org
Liebe UnterzeichnerInnen von
KURS FAHRRADSTADT,

wir freuen uns gleich über mehrere Dinge, die sich in den letzten Tagen und in letzter Zeit ergeben haben:

Fangen wir mit unserer neuen Kampagnen Website an. Sie erstrahlt nun in frischerem, freundlichen Weiß. Neu ist auch das überarbeitete Logo von KURS FAHRRADSTADT. Die Pfeile sind verschwunden und die beiden roten H’s weiter auseinander, so dass der Radfahrer nun mitten auf einem schönen breiten Radweg fahren kann – genau das ist ja auch unser Ziel! Wir finden, beides zusammen wirkt nun deutlich professioneller und hoffen, es gefällt. Schauen Sie gerne mal wieder vorbei: https://kursfahrradstadt.wordpress.com

Seit gestern ziert zudem das Logo vom „Zukunftsrat Hamburg“ als ‚Unser Unterstützer‘ unsere Website. Wir freuen uns, dass er unsere Ideen teilt und uns auf diese Weise offen unterstützt und KURS FAHRRADSTADT somit zusätzliches Gewicht verleiht. Der Zukunftsrat Hamburg ist ein Netzwerk von über 100 Vereinen, Initiativen, Kammern, Instituten und Unternehmen, die im Sinne einer Lokalen Agenda 21 für ein zukunftsfähiges Hamburg arbeiten wollen. Wir freuen uns auf eine anregende Kooperation und sagen schon einmal Dankeschön.

Weitere Schützenhilfe kommt auch aus einer ganz anderen Ecke: Auf dem vor kurzem stattgefundenen Symposium der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) mit der Unfallforschung der Versicherer (UDV) fordern Unfallforscher eine deutlich verbesserte Radwege Infrastruktur. Auch hier wird sehr eindeutig gesagt, dass ein sicherer Radverkehr nur mit sicheren Radwegen, die nicht Mindestanforderungen, sondern Regelanforderungen entsprechen müssen, einhergeht. Gesagt wird dies allerdings aus eher traurigem Grund, denn obwohl die Unfallzahlen insgesamt sinken, steigen sie bei den Radfahrern. Daran wird sich nichts ändern, „… solange autogerechte Straßen Alltag sind und Radfahrer nur auf Restflächen verwiesen werden…“. Bessere Argumentationshilfen können wir uns kaum wünschen! http://www.zeit.de/mobilitaet/2016-12/radwege-unfallgefahr-radfahrer-infrastruktur-verbesserung

Die schönste aller Neuigkeiten ist jedoch, dass wir vor wenigen Tagen die 900er Marke bereits überschritten haben und aktuell 942 Hamburgerinnen und Hamburger KURS FAHRRADSTADT unterzeichnet haben. Nun geht es wirklich auf die 1.000 zu. Vielleicht noch einmal eine gute Gelegenheit, Freunden, Kollegen und Bekannten einen kleinen Wink in eine schöne Zukunft zu geben.

Kennen Sie eigentlich die Petition „Weniger Autos – mehr Lebensqualität!“ von Fabian Hanneforth? Hier fordern die UnterzeichnerInnen, möglichst überall kostenpflichtiges Parken auf öffentlichen Straßen in Hamburg einzuführen. Auch hier geht es darum, insgesamt einen neuen Weg in Hamburg einzuschlagen. Es ist ein anderer Ansatz als wir ihn mit KURS FAHRRADSTADT verfolgen, aber das Ziel ist gleich. Es lohnt sich sicher, auch diese Petition auf change.org zu unterstützen. https://www.change.org/p/machen-sie-alle-öffentlichen-parkplätze-kostenpflichtig-weniger-autos-mehr-lebensqualität

Demnächst melden wir uns wieder und werden dann auch mehr darüber berichten, wie wir uns den weiteren Verlauf von KURS FAHRRADSTADT vorstellen. Bis dahin wünschen wir allen eine schöne Adventszeit!

Beste vorweihnachtliche Grüße
Kai Ammer